ordentliche Einbürgerung von ausländischen Staatsangehörigen

Eingebürgert werden kann nur wer:

  • die deutsche Sprache so beherrscht, dass eine Verständigung mit den Menschen der hiesigen Gesellschaft gut möglich ist und der Inhalt amtlicher Schreiben verstanden wird; Nachweis der Deutschkennntnisse mindestens auf dem Niveau B1 des Europäischen Sprachenportfolios (sofern nicht deutsche Muttersprache oder obligatorische Schulzeit in deutscher Sprache absolviert).
  • in den schweizerischen und hiesigen Verhältnissen eingegliedert ist;
  • mit den schweizerischen und hiesigen Lebensgewohnheiten, Sitten und Gebräuchen vertraut ist;
  • sich zur freiheitlich-demokratischen Staatsform der Schweiz bekennt;
  • die schweizerische Rechtsordnung, insbesondere deren Grundwerte, beachtet; keine Verbrechen oder Vergehen begangen hat, die im Strafregister eingetragen sind oder betr. Jugendliche, bei den zuständigen Behörden verzeichnet sind.
  • die öffentlich-rechtlichen und privaten Pflichten erfüllt und einen guten Ruf geniesst.
  • die innere und äussere Sicherheit der Schweiz nicht gefährdet.
  • das Wohnsitzerfordernis von Bund, Kanton und Gemeinde im Zeitpunkt der Gesuchseinreichung erfüllt.
  • Der Bund verlangt insgesamt 12 Jahre Wohnsitz in der Schweiz. Die Aufenthaltsdauer in der Schweiz zwischen dem 10. und 20. Lebensjahr zählt doppelt. Stellen Ehegatten das Gesuch gemeinsam, so muss nur eine der beiden Personen diese Wohnsitzvoraussetzung erfüllen, für die andere Person genügen insgesamt 5 Jahre Wohnsitz in der Schweiz; diese verkürzte Wohnsitzdauer kann jedoch nur geltend machen, wer seit mindestens 3 Jahren in ehelicher Gemeinschaft mit dem anderen Ehegatten lebt. Diese Regelung gilt sinngemäss für eingetragene Partner bzw. eingetragene Partnerinnen.
  • Der Kanton verlangt insgesamt 5 Jahre Wohnsitz im Kanton Basel-Landschaft und die Bürgergemeinde verlangt ebenfalls 5 Jahre Wohnsitz in Aesch.
  • Die Gebühr des Bundes für die Erteilung der eidg. Einbürgerungsbewilligung beträgt für Minderjährige Fr. 50.--, für volljährige Einzelpersonen Fr. 100.-- und für Ehegatten / Familien Fr. 150.--.
  • Die kantonale Gebühr richtet sich nach Aufwand.
  • Die Gebühr der Bürgergemeinde richtet sich nach Aufwand. Sie beträgt in der Regel für Einzelpersonen Fr. 1‘500.-- und für Ehepaare / Familien Fr. 1‘800.--. Für jedes zusätzliche Einbürgerungsgespräch wird ein Zuschlag von Fr. 250.-- erhoben.
  • Details können Sie dem Einbürgerungsreglement und der Gebührenverordnung des Bürgerrats entnehmen.
Erleichterte Einbürgerung
Für Ehegatten von Schweizer Bürgern / innen gelten besondere Bestimmungen (erleichterte Einbürgerung). Sie müssen mindestens 3 Jahre mit einem/einer Schweizer BürgerIn verheiratet sein und insgesamt fünf Jahre in der Schweiz gewohnt haben.  Erkundigen Sie sich bei der Sicherheitsdirektion BL in Arlesheim, wo die nötigen Abklärungen vorgenommen werden.